Hintergrund


Landnutzung findet stets im Spannungsfeld von Wirtschaft, Gesellschaft und natürlicher Umwelt statt. Wirtschaftliche Entwicklung verbunden mit Infrastrukturmaßnahmen kann Regionen neue Chancen eröffnen, ihre Produkte zu vermarkten. Sie kann aber auch zum Verlust des natürlichen und kulturellen Erbes führen. Diese Gefahr zeigt sich besonders in Gebieten mit rapider ökonomischer Entwicklung bei zunehmender Konzentration auf wenige Formen der Landnutzung. Aufgabe der Landnutzungsplanung ist es, sowohl wirtschaftliche Perspektiven zu eröffnen als auch auf den Erhalt natürlicher und soziokultureller Werte zu achten. Dazu müssen Folgen möglicher Landnutzungsänderungen für Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt mitsamt deren Wechselwirkungen abgeschätzt werden. Zuverlässigkeit und Nutzen solcher Vorhersagen können durch den Einsatz von Computermodellen und geographischen Informationssystemen (GIS) erheblich verbessert werden.

In der chinesischen Provinz Yunnan, und hier besonders in der Präfektur Xishuangbanna, besteht großer Bedarf an Planungsinstrumenten, die helfen, eine ausgewogene Entwicklung zu erreichen. Die Region vereint ethnische und kulturelle, topographische und ökologische Vielfalt. Ihre Anbindung an nationale und internationale Märkte verbessert sich rapide, mit starken Auswirkungen auf die Landnutzung. Eine herausragende Rolle für die regionale Wirtschaft spielt die Produktion von Naturkautschuk. Steigende inländische Nachfrage und die klimatische Begrenzung des Anbaus auf die Tropen sichern Knappheit und hohe Preise. Die Fläche der meist in Monokultur angelegten Kautschukplantagen hat stark zugenommen - auf Kosten der Vielfalt von Flora, Fauna, traditioneller Landnutzung und Kultur. Gleichzeitig verbessern sich aber auch die Möglichkeiten der Vermarktung regionaler Spezialprodukte wie Heil-, Gewürz- und Zierpflanzen. Dies eröffnet für die ländliche Bevölkerung die Chance zur Einkommensdiversifizierung und -verbesserung.

Ziel des Verbundprojekts LILAC ist es, durch Bereitstellung eines Instrumentariums, das die präzise, raumbezogene Vorhersage und Bewertung der Wirkungen von Landnutzungsänderungen auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt ermöglicht, zu einer akteur- und wissensbasierten Landnutzungsplanung beizutragen. Dies wird durch die Entwicklung computerbasierter Modelle aller drei Bereiche und deren Integration im Rahmen eines GIS erreicht werden. Zur Parametrisierung der Modelle werden Daten herangezogen, die im Nabanhe-Einzugsgebiet, Xishuangbanna, erhoben werden. Weiterer Zweck des Vorhabens ist es, die Expertise deutscher Forscher und Unternehmen in der Landnutzungs- und Umweltplanung unter tropischen Bedingungen weiterzuentwickeln und zu demonstrieren, und ihre Position im für die chinesische Entwicklung immer wichtigeren Umweltsektor zu stärken.